Über 100 Kilo Drogen nach 200 km Observation!

Redaktion

Saarbrücken- Die Polizei Saarland wurde am gestrigen Dienstagnachmittag durch die Gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift (GER) des Hessischen Landeskriminalamts (HLKA) darüber informiert, dass ein mit Drogen beladener LKW von Spanien in Richtung Frankfurt unterwegs sei. Die im LKW vermuteten Drogen sollten in Saarbrücken umgeladen werden.

Das Fahrzeug konnte nach dem Grenzübertritt nach Deutschland auf dem Gelände einer Firma im Saarbrücker Stadtteil Brebach festgestellt und überprüft werden.

Gegen 18:45 Uhr wurden im Rahmen der polizeilichen Maßnahmen insgesamt fünf Männer aus dem Saarland im Alter zwischen 33 und 35 Jahren, trotz eines Fluchtversuchs, vor Ort vorläufig festgenommen. Bei der Durchsuchung des Lkws fanden die Einsatzkräfte einen Stahlschrank, der zwischen der Ladung versteckt war und in dem sich das Rauschgift befand.

Im Laufe der anschließenden Durchsuchungen an den Wohnanschriften der Tatverdächtigen in Saarbrücken, dem Regionalverband und dem Kreis Saarlouis, bei denen die GER Hessen und weitere Einsatzkräfte des HLKA unterstützten, fanden die Ermittler des Dezernats für Rauschgiftkriminalität des Landespolizeipräsidiums Saarland weitere Beweismittel, die den Tatverdacht gegen vier der fünf Männer bestätigten.

Ein 33-Jähriger wurde nach Abschluss der kriminalpolizeilichen Maßnahmen zunächst wieder auf freien Fuß gesetzt. Die vier anderen Festgenommenen werden im Laufe des heutigen Tages dem Haftrichter vorgeführt.

An dem Einsatz war auch ein Polizeihubschrauber der hessischen Polizei beteiligt. Aufgrund der noch laufenden Ermittlungen können weitere Einzelheiten zum Sachverhalt derzeit nicht mitgeteilt werden.